Die Anmeldung zum Waveshowdown der Supremesurf Big Days 2012 auf der Ostsee ist eröffnet!

28.02.2012 09:53 News
Bei Sturm geht es los, der radikalste deutsche Wave Event macht sich klar für die fünfte Runde!Kein Scherz! Am 1. April 2012 startet die Waiting Period für die Surpremesurf Big Days – den radikalsten Windsurf Event in Deutschland.Ab sofort können sich alle Windsurfer mit dem nötigen Wellenhunger auf supremesurfbigdays.de anmelden. HIER kommt ihr direkt zum ANMELDEFORMULAR, Meldeschluss ist der 30.03.2012. Weltmeister und Big Days Sieger 2011 Philip Köster: „Klar bin ich bei den 2012er Big Days wieder mit am Start. Schließlich ist hier immer Action garantiert und ich möchte natürlich meinen Titel verteidigen.”Neben der Herausforderung gegen die Naturgewalten zu bestehen, können die Fahrer sich mit Weltmeister Philipp Köster messen. Nach drei Jahren Big Days Erfahrung im Gepäck, weiß der Junge aus Gran Canaria auch mit eiskalten Ostseebrechern locker umzugehen. Sein Sieg im Vorjahr stellt dies eindeutig unter Beweis. Ganz vorne mitmischen will auch O`Neill Teamfahrer Danny Bruch, der dieses Jahr zum ersten Mal an den Start gehen will. Auch Big Days Legende Klaas Voget ist heiß nach seiner Verletzungspause wieder ins Wettkampfgeschehen einzugreifen. Mit dem einen oder anderen Besuch aus Dänemark darf man ebenfalls rechnen. Kenneth Danielsen, Sieger in 2010, hätte sicher noch ein hübsches Plätzchen im Schrank für eine weitere Big Days Trophäe. Für die gesamte deutsche Waveriding Elite sind die Big Days sowieso ein Muss. Ob die Gobisch Brüder, Leon Jamaer oder Matze Bade- alle stehen in den Startlöchern, um auch in diesem Jahr bei den Big Days wieder voll anzugreifen.Die Spotwahl für die Supremesurf Big Days 2012 richtet sich dank des mobilen Set Ups wie immer komplett nach der Windrichtung des vorhergesagten Ostsee Sturms. Jobst Paepcke von der veranstaltenden Agentur BSP Media aus Hamburg: „Wir haben nun schon einige Spots zusammen mit den Supremesurf Jungs ausgetestet. Es gibt viele Optionen für diverse Windrichtungen. Von Ahrenshoop über Rügen oder doch mal wieder Weissenhaus. Für uns zählt einzig und allein, den Event in optimalen Waveriding Bedingungen zu starten.“Dass es an Wind nicht mangeln wird, garantiert auch dieses Mal das einmalige Contestformat. Es gibt keinen lange im Voraus fixierten Contest-Termin. Als Stand-by Event werden stürmischer Wind und optimale Wellenbedingungen abgewartet, um spektakuläre Action sicherzustellen. Neben 12 gesetzten Startern können sich in der Vorrunde vor Ort 12 Windsurfer für das 24köpfige Hauptfeld qualifizieren.Die Waiting Period startet am 1. April. Ein Ende ist vorläufig nicht angesetzt. Ab dem 1. April kann es also an jedem stürmischen Tag losgehen. Die Teilnehmer werden drei bis fünf Tage vorab benachrichtigt. Die finale Bestätigung zum Contest erfolgt am Vortag. Hans Jensen von Supremesurf: „Ein Format das nicht nur bei den Fahrern, sondern auch bei den Sponsoren des Events sehr gut ankommt, da alle absolut sicher sein können, dass wir hier packende Action abliefern. Ich freue mich jetzt schon wieder auf ein, zwei frische Jever nach einem stürmischen Ostsee Tag!“