Supremesurf Shop
Eselföterstraße 26
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag-Freitag:
10:00 - 19:00 Uhr
Samstag:
10:00 - 18:00 Uhr

Tel: +49 (0)381 33731180
Fax: +49 (0)381 33729182

kontakt@supremesurf.de

Surfschule
Büro: +49 (0)381 46077071

Surfbus: +49 (0)176 63355772
Beachhouse: +49 (0)176 61732101

surfschule@supremesurf.de

Slingshot RPM 2010 Testbericht

22.10.2010 17:16 Produktnews
Der Slingshot RPM Kite ist momentan echt gefragt und 50% der Supremesurf Teamfahrer haben sich nach 2009 auch 2010 wieder für den RPM entschieden. Grund genug einen kleinen Testbericht zu verfassen und ein günstiges Angebot mit heißem Preis zu machen.Auch der 2010er RPM aus dem Hause Slingshot ist wie der 2009er RPM ein Super-Allrounder. Durch umknüpfen der Backlines kann man den Slingshot RPM im Freestyle-Modus oder im Wakestyle-Modus fliegen. Im Wakestyle-Modus wird der 2010er RPM etwas langsamer. Das gibt dem Kiter aber genug Zeit um seinen Trick zu stehen. Wer in kurzer Zeit in Deutschland viele Tricks mit 2 Kites lernen will, ist mit dem RPM richtig beraten. Der Schirm von Slingshot steht sehr stabil im Himmel und auch durch Böen fliegt er ruhig hindurch. Alex zum Beispiel hatte sich 2009 für den RPM entschieden aufgrund seiner Schnelligkeit und seinem guten Grundzug. Auch für Kitesurf-Einsteiger ist der Slingshot RPM sehr interessant. Durch seine Stabilität steht er sehr ruhig in der Luft und man hat genug Zeit sich zu orientieren, sein Board zu schnappen und loszufahren. Der Slingshot-Kite hat zwar etwas weniger Depower als ein Bow-Kite, Grund ist der Open-C Shape, aber immer noch genügend das er einen Einsteiger auch bei etwas mehr Wind nicht überfordert. Besonders hervorzuheben ist die Eigenschaft, dass selbsrt beim unterfliegen des Kites der RPM langsam zurückgleitet und nicht stallt. Befindet sich der RPM auf dem Wasser klappt der Relaunch kinderleicht. Durch ziehen einer Steuerleine wandert der RPM zum Windfensterrand und von dort steigt er wieder Richtung Zenit.Bei der Slingshot Bar gibt es eine Neuerung im Vergleich zur 2009er RPM-Bar. Slingshot hat einen Swivel eingebaut. Seine Funktion ist, dass er die Frontlinen wieder ausdreht. Auch der Adjuster und der Chickenloop wurden überarbeitet und die Bar ist deutlich aufgeräumter.Beim auslösen der Safety fällt der Schirm Drucklos nach unten. Die Bar lässt sich auf dem Wasser wieder sehr gut zusammenbauen. Der Slingshot RPM hat ein One-Pump-System. Was die Vorbereitungszeit enorm verkürzt, man ist schneller auf dem Wasser;)Der 2010er Slingshot RPM hält wirklich was er verspricht. Er ist ein gute Wahl für alle freestyleorientierten Kiter aber auch für Einsteiger zu empfehlen,die bald ihre ersten Loops springen wollen. Ole nennt Ihn die eierlegende Wollmilchsau ;) und kommt zu folgendem Fazit:->man kann den Slingshot RPM 2010 so ziemlich jedem Fahrerlevel weiterempfehlen ->direkt wie ein C-Kite und trotzdem ein großes Depowerpotential ->die eierlegende wollmilchsau eben ...