SUP Vorbereitung: Pumpe, Finne & Leash

Eben noch in der Tasche, wenige Minuten später schon auf dem Wasser: Ein SUP „aufzubauen“ ist wirklich easy. Klar ploppen bei Einsteigern Fragen zu Pumpe, Luftdruck, Position der Finne und Anbringen der Leash auf. Nach diesem kleinen Exkurs nicht mehr.

 

SUP Aufpumpen: Das Warm-up

Zugegeben: Ein SUP aufzupumpen kann recht beschwerlich sein. Was hilft sind kurze Pausen und eine gute Pumpe. Unsere Empfehlung ist eine Doppelhubpume, auch Twin Pump genannt, zum Beispiel von Red Paddle. Diese Pumpen pressen sowohl beim Runterdrücken als auch bei Hochziehen Luft ins Board. Das spart Zeit! Ist schon recht viel Luft im SUP kannst Du einfach in den Single-Hub-Modus switchen und pumpst nur noch beim Runterdrücken. Kleiner Tipp: Entscheide Dich besser nicht für das super low budget Modell aus dem Supermarkt, denn nichts ist schlimmer als unsaubere Dichtungen oder schleifende Kolben. Es gibt übrigens auch Triple Action Pumps mit drei Luftkammern.

 

         Pumpe aufschrauben:

  • Achte zunächst darauf, dass das Ventil des Boards geschlossen ist. Der innenliegende Zapfen muss oben sein. Bist Du Dir unsicher ob er oben oder unten ist, versuche den Zapfen einfach runterzudrücken. Bewegt er sich, ist er bereits oben und es kann weitergehen.
  • Steck die Pumpe auf das Ventil des Deines Boards und schraube sie mit einer Drehung im Uhrzeigersinn fest.
  • Fang an zu pumpen. Wird’s irgendwann zu schwer solltest Du bei einer Doppel- oder Trippelhubpumpe in den Single-Modus wechseln.
  • Ist etwa 1 Bar Druck (ca 15 psi) erreicht, kannst Du die Pumpe durch eine Drehung entgegen des Uhrzeigersinns entfernen.

 

Achte beim Aufpumpen darauf, dass Du die Kraft nicht nur aus den Armen holst, sondern Dein Körpergewicht auf die Pumpe überträgst. Das macht’s gerade im Finish leichter.

 

SUP Finne justieren: Das Feintuning

An den meisten Stand up Paddle Boards hast Du beim Anbringen der Finne etwas Spielraum: Entweder etwas weiter vorne oder hinten. Ist die Finne weiter vorne, ist auch Dein Board „drehfreudiger“. Paddelst Du also auf einem Fluss mit engen Kurven und musst viel steuern, ist diese Position empfehlenswert. Düst Du auf einem See oder dem Meer und planst einfach von A nach B zu paddeln, mach die Finne weiter hinten fest.

 

Dazu legst Du zuerst das Finnenplättchen in den Finnenkasten. Mit der Schraube oder einem kleinen Stock kannst Du das Plättchen in die richtige Position Schieben. Anschließend schiebst Du die Finne, mit dem Bolzen voraus rein. Liegt das Loch für die Finnenschraube über dem Plättchen heißt es runterdrücken und festmachen das Ding. Aber Vorsicht: Nach fest kommt ab. Nicht übertreiben, einfach handfest anziehen, ohne Werkzeug!

 

Tipp: Mach das Plättchen und die Schraube nach Deinem Ausflug wieder an die Finne. Die kleinen Dinger verschwinden gerne mal …

 

 

SUP Leash anbringen: Für die Sicherheit

Neben einem Paddel gehört die Leash zur Standardausrüstung für SUP Fans. Sie verbindet Dich mit dem Board, so dass es auch bei Wind, Welle und Strömung immer in Deiner Nähe bleibt. Wahlweise kannst Du eine Leash am Knöchel oder am Knie tragen – das ist reine Geschmackssache.

 

Befestige die Leash einfach mit dem Klettverschluss an Knie oder Knöchel. Die andere Seite kommt an die vorgesehene Halterung an Deinem Stand up Paddle Board und schon kann‘s losgehen.

Wir sehen uns auf dem Wasser,

Lisa