Supremesurf Stories: Zwei Bullis - Drei Ziele

Supremesurf Stories: Zwei Bullis - Drei Ziele-Supremesurf

Unser Freund Hauke war im Sommer 2020 mit dem T3 in Norwegen unterwegs und hatte folgendes auf dem Zettel: einen Fisch fangen vom SUP, Wellenreiten im Atlantik und Windsurfen in Kattegat/Skagerad. Ob er alles geschafft hat, siehst Du jetzt!

 

Punkt 1: Einen Fisch fangen vom SUP

SUP mit Angeln zu verbinden ist eine der schönsten Sachen auf dem Stand Up Paddle Board. Auf Seen in MV oder der Ostsee ist das schon eine feine Sache, aber richtig interessant wurde es dann erst in Norwegen. Das Ganze ist schon etwas unheimlich, wenn man mit dem kleinen SUP auf einem Fjord sitzt und es unter einem plötzlich 600m tief ist. Die Kulisse ist aber wirklich unschlagbar.

Den benötigten Fisch fürs Abendessen angelt man aber richtig schnell zusammen - und auch noch mehr. Gut, dass Johannes von bincampen.de eine Kühltruhe dabei hatte.

SUP Angeln Supremesurf

Angeln vom SUP? Check! 

Punkt 2: Wellenreiten im Atlantik

Nur auf einem Brett durch Wellen abgetrieben zu werden und übers Wasser zu gleiten ist sowieso ein magisches Gefühl. Wellenreiten in Norwegen setzt dem Ganzen auf noch einen drauf und verzaubert Dich mit seiner traumhaften Kulisse. Im Wasser geht zwar ohne 5/4 O’Neill Hyperfreak nichts - dafür ist man bei Sonne in kurzer Hose unterwegs. 

 VW T3 Bulli Norwegen Supremesurf

Wellenreiten? Check!

Punkt 3: Windsurfen

Auf dem Rückweg ist die ganze Crew über Schweden gefahren, um bei Lutz von Windfluechter vorbeizuschauen, der mittlerweile in Schweden lebt. Dort gab es ein paar Tage schöne hackige Bedingungen, sodass man in der Sonne übers Wasser schießen konnte. 

Windsurfen Norwegen Supremesurf

Windsurfen? Check! 

Warum wir Norwegen lieben

Norwegen ist einfach wunderbar vielseitig. Die Landschaft ist wahrscheinlich das schönste, was wir in der näheren Umgebung haben. Man kann von Rostock aus in unter 10 Stunden in Norwegen sein!

Wandern in Norwegen zählt zu den einprägsamsten Erinnerungen überhaupt. Von oben in die Täler und Fjorde runterzuschauen ist einmalig. 

Campen und Freistehen ist überall problemlos möglich. Überrannte Küstenorte wie man das aus portugiesischen Wintern kennt gibt es hier auch nicht. Norwegen ist immer wieder eine Reise wert, weil Du jedes Mal etwas Neues entdecken kannst.

Die T3 Bullis kamen übrigens von bincampen.de

Wir freuen uns schon auf den nächsten Sommer.

Hau rein

Andi von Supremesurf

 

Fotocredits

Tine (Titelbild)
Steffi (Windsurfen)
Laura (Bullis am Spot)