Supremesurf Stories: Australien

Supremesurf Stories: Australien

Wir kennen das alle. Ich saß mit meiner Freundin im deutschen Winter bei bestem Schmuddelwetter zuhause und während es mal wieder um 14 Uhr dunkel wird, denkt man zurück an die tollsten Surftrips. Blaues Wasser, perfekter Wind, cleane Wellen und Sonne satt.

Diesmal hatten wir aber genug von der schlechten Winterlaune und buchten Mitte Dezember Flüge nach Australien. Am 8. Januar ging es dann los nach Perth - die nächsten Monate waren der krasseste Winter seit langem.

Australien ist ein magischer Ort. Als wir vor einigen Jahren auf der anderen Seite der Welt aus dem Flugzeug stiegen, war uns sofort klar: wir sind verliebt.

Als wir dann zwei Tage später unseren Mietwagen abholen wollten, mussten wir zweimal hingucken - Zwei unserer engsten Freunde und Surfbuddies waren nicht nur auch in Down Under, sondern an der gleichen Mietwagenstation wie wir. Logisch, dass wir die nächsten Wochen zu viert verbrachten.

Vier Freunde unterwegs auf Sandpisten auf der Suche nach der besten Welle. Alles andere war jetzt egal. Wir hörten von einem Spot mitten im Nirgendwo. Keine Stadt, keine Tankstelle, keine Straße, kein Netz. Absolute Abgeschiedenheit mit unfassbarer Natur und perfekten Wellen. Wir machten uns sofort auf den Weg.

Nach stundenlanger Fahrt durchs Australische Outback hielten wir im letzten Dorf, bevor sich die Zivilisation verabschiedete. Einmal volltanken, Wasser auffüllen, Reifen checken und ab gehts. Wir ließen die Highways hinter uns und fuhren stundenlang über Sand, Kies und Schlamm. Die Schlaglöcher konnte irgendwann niemand mehr zählen. Ohne 4x4 ging hier gar nichts.

Supremesurf Australien Dirt Road

Die Reise endete an einer Steilklippe und dort wartete schon unsere Belohnung - aus dem glasklaren blauen Pazifik erhob sich eine perfekte Welle, die uns erst sprachlos machte. Und dann hibbelig. Wir sind sofort aufs Wasser und konnten endlich das tun, was wir lieben. Perfekter 5% Sideshore, ein langer, cleaner Break und eine unfassbare Kulisse. Das Wasser war so klar, dass wir die Korallen zählten und den Haien beim Schwimmen zusahen. Wir hatten die Session unseres Lebens. Die nächsten 4 Tage waren wir so lange auf dem Wasser, bis die Arme lang und das Herz voll waren.

Zum Kiten haben wir geiles Material von North und O’Neill auf Herz und Nieren geprüft. Bei den Wassertemperaturen hat ein O’Neill Reactor gereicht. Zum Windsurfen waren wir mit Material von Severne bestens versorgt.

Supremesurf Australien Kite North

Nicht nur die Natur macht einen Surftrip besonders, sondern auch die Menschen, die man trifft. Wir lernten zwei Windsurfer aus Österreich kennen, die aussahen wie Aborigines. Die beiden kommen seit 25 Jahren an diesen Spot und verbringen monatelang ihre Zeit auf dem Wasser. Durch Zufall fanden sie diesen Spot und waren genauso stoked wie wir. Richtig krasse Typen, unfassbar gute Surfer und tolle Storyteller.

Damit sie ihr Material nicht jedes Jahr ans andere Ende der Welt schleppen müssen, verbuddeln sie ihr Zeug einfach in der Nähe und graben es jedes Jahr wieder aus. Blöd nur, wenn in der Zwischenzeit ein Highway über dem Versteck gebaut wird. So kamen die beiden einmal zurück zu ihrem Secret Spot und mussten feststellen, dass ihr geliebtes Material unter einer Straße liegt. Und dort liegt es immer noch.

Das ist nur eine der vielen Stories aus einem Land, in dem das Leben einfach anders läuft. In dem das Wasser klar, die Wellen unschlagbar, und surfen an Weltklassespots Alltag ist. Wir haben den Kontinent mit einem fetten Grinsen verlassen und können mit Sicherheit sagen: Keep The Stoke Alive!